Weihnachtsmärchen 2006 • Spielzeit 2006/07

Autorin: Irina Korschunow

Regie: Frauke Bosch und Claudia Siemsen

Premiere: Samstag 2. Dezember 2006, 14:30 Uhr

 

Mitwirkende

Es spielt das bewährte Märchenteam.

 

Inhalt

Seit einiger Zeit wird die Höhle der Wawuschels von Erdstößen erschüttert. Dadurch ist auch der Herd für die lebenswichtige Marmelade zersprungen. Großmutter kann keinen neuen zaubern, weil sie doch die Sprüche im Zauberbuch nicht mehr lesen kann. Nun müssen die Kinder Wischel und Wuschel das Problem lösen – und geraten an die gefährlichen Zazischels, den letzten Mamoffel und die Korkse. Und so erfahren sie auch, dass die Menschen einen Eisenbahntunnel bauen. Durch die Bekanntschaft mit einem Menschenkind lernt Wischel das Lesen – und kann nun endlich nach Großmutters Buch zaubern ...

 

Die Autorin

Irina Korschunow (* 31. Dezember 1925 in Stendal) ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie ist das Kind einer deutschen Mutter und eines russischen Vaters. Zur Zeit des Nationalsozialismus geriet sie aufgrund der Herkunft ihres Vaters in die Rolle einer Außenseiterin. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte sie Germanistik, Anglistik und Soziologie in Göttingen und München.
Korschunow ist Autorin zahlreicher Kinderbücher, Romane und Drehbücher. Für ihre Werke wurde sie unter anderem mit dem Tukan-Preis (1977), dem Silbernen Griffel (1985), dem Roswitha-Preis (1987) und dem Hertha-Koenig-Literaturpreis (2004) ausgezeichnet. Irina Korschunow lebt in München. "Die Wawuschels mit den grünen Haaren" entstand im Jahr 1967.
Korschunows Romane für Erwachsene sind teilweise autobiografisch gefärbt. So erzählt sie in Glück hat seinen Preis literarisch abgewandelt die Geschichte ihrer Familie in Kiel, Stendal und Göttingen. (Text: Wikipedia)

 

Bilder

Von diesem Stück haben wir leider keine Fotos.

Zum Seitenanfang